Roggenstr. 1, 86343 Königsbrunn
+49 179 4393 455
info@abaki-ernaehrungsberatung.de

Sind Kohlenhydrate wirkliche so schlecht?

Mit Herz zum gesunden Lebensstil

Sind Kohlenhydrate wirkliche so schlecht?

 

Sind Kohlenhydrate wirkliche so schlecht?

NEIN, natürlich nicht!

 

Hy,

Meine direkte Antwort habt ihr ja oben schon gelesen, ich sage ganz klar, dass Kohlenhydrate auf keinen Fall schlecht sind.

Allerdings möchte ich heute etwas näher darauf eingehen und durchaus auch ganz klar deutlich machen, dass es natürlich Unterschiede gibt im Bereich der Kohlenhydrate.

Welche Unterschiede sind das?

Man muss unterscheiden welche Kohlenhydrate unserem Körper guttun und welche unter Umständen bei einem über Konsum eine negative Wirkung auf den menschlichen Organismus haben, wie z.B. Übergewicht & Diabetes mellitus Typ2.

Viele bringen das Wort Kohlenhydrate mit Zucker in Verbindung und haben dann ganz klar die Meinung, dass Kohlenhydrate schlecht sind.

Das ist durchaus zum einen auch richtig, aber schauen wir uns das doch mal genauer an.

Man unterscheidet drei verschiedene Arten von Zucker:

Einfachzucker (Monosaccharide), auch Traubenzucker (Glucose) genannt, er ist überwiegend enthalten in Süßwaren, in Obst und Honig als der sog. Fruchtzucker (Fructose)

 Zweifachzucker (Disaccharide), ist als der Haushaltszucker oder Rohrzucker bekannt, ihn findet man z.B. in Milchprodukten als Milchzucker (Lactose)

Mehrfachzucker (Polysaccharide), zu ihm gehört die Stärke sie ist ein Reservekohlehydrat, Stärke findet man z.B. in der Kartoffel

Also jeder von uns weis, Zucker ist fast überall enthalten und ist kaum aus den Lebensmitteln wegzudenken.

Es ist richtig Zucker an sich, z.B. der Zucker im Kaffee, im Schokoriegel, im Kuchen usw. ist nicht besonders gut für uns.

Warum?

Zucker in seiner natürlichen Form oder eben in Süßwaren, treiben unseren Insulinspiegel nach oben und das relativ schnell, ebenso schnell fällt er aber auch wieder, was zur Folge hat, dass wir rasch wieder Hunger bekommen.

Das Ende vom Lied, es folgt ein 2. und 3. Riegel und dieser Kreislauf wiederholt sich natürlich jedes Mal.

Zudem macht Zucker in dieser Form tatsächlich süchtig, aber das haben wir sicherlich alle schon mal erlebt, oder? Fängt man einmal mit der Tüte M&M’s an kann man nicht mehr aufhören.

Man sollte sich das auch nicht verbieten, zwischendurch sollte man seinen Gelüsten nachgeben, dass tut unserer Seele gut und meistens braucht man dann erst mal einige Zeit keine Süßigkeiten mehr.

So, aber jetzt zurück zu unserer Frage, ich habe gesagt Kohlenhydrate sind nicht schlecht und das ist auch richtig, denn unter die Gruppe der Kohlenhydrate fällt eben nicht nur der eigentlich böse Zucker im Schokoriegel sondern auch Lebensmittel die sehr gesund sind.

 

Welche Kohlenhydrate haben denn nun eine positive Wirkung auf uns?

Schauen wir zu den Vollkornprodukten, egal in welcher Form, ob Nudeln, Reis, Brot oder Brötchen, auch Hülsenfrüchte, wie z.B. Linsen, Kichererbsen und Bohnen zählen für mich zu den Kohlenhydrate.

All diese Lebensmittel haben eines gemeinsam, sie enthalten alle viele Ballaststoffe.

Ballaststoffe haben eine äußerst positive Wirkung auf uns: Sie….

– unterstützen unseren Darm bzw. Darmflora

– stärken unser Immunsystem

– halten unseren Insulinspiegel konstant niedrig und

– sie beugen Verstopfung vor, da sie in Verbindung mit ausreichend Flüssigkeit ihr Volumen im Darm erhöhen und so helfen können, Verstopfungen zu lösen.

Noch eine Anmerkung zur Kartoffel:

Die Kartoffel gehört in die Rubrik Mehrfachzucker (wie oben beschrieben).

Warum? Sie enthält viel Stärke und gehört deshalb zu den Reservekohlenhydrate, auch Sie hält unseren Insulinspiegel konstant niedrig.

Es gibt noch einen Unterschied bei der Zubereitung, kocht man die Kartoffel ohne Schale, verliert sie einen großen Teil ihrer Stärke und ist so um einiges kalorienärmer. Es hat aber auch einen Nachteil, auch die gesunden Vitamine und Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Phosphor und Mangan gehen dann zum Teil verloren.

Wer das nicht möchte, schält die Kartoffel vor dem Kochen nicht, so bleiben bis auf das Vitamin C (das wird beim Kochen leider reduziert) soweit erhalten.

 

Auch beim selber backen, kann man auf Vollkornmehle zurückgreifen, wie z.B. Dinkelvollkornmehl. Ich backe sehr viel selbst, ob Brot, Kuchen oder ähnliches und benutze dabei meist ein Vollkornmehl.

Auch wenn ich Nudeln selbst herstelle, greife ich darauf zurück.

Zum Vollkorn soll noch gesagt sein, dass es wie oben schon genannt nicht nur extrem viele Ballaststoffe enthält, es hält auch viel länger satt, was wiederum auch den Ballaststoffen zugutekommt, denn Sie sind der Grund warum wir eben erst wieder in ein paar Stunden Hunger bekommen.

Was für eine Aufgabe haben Kohlenhydrate?

Kohlenhydrate sind einer unserer Hauptenergielieferanten und gehören auch zu den Hauptnährstoffen in unserer Ernährung. Essen wir keine Kohlenhydrate mehr, werden wir sehr schnell merken, wie unsere Energie schwindet.

Wir werden kraftlos, unkonzentriert, müde, erschöpft, gereizt, auch Symptome wie Kopfschmerzen und Schwindel können dazu kommen.

Wer also vor hat keine Kohlenhydrate mehr zu essen, sprich sich Lowcarb zu ernähren, sollte sich langsam von den Kohlenhydraten entwöhnen.

Lowcarb an sich ist nicht schlecht, auch ich praktiziere das immer wieder mal, weil es mir zwischendurch einfach gut tut.

Abends gibt es bei mir generell keine Kohlenhydrate, ich esse abends eher proteinreich mit viel Gemüse dazu und verteile über den Tag im Abstand von 3 bis 4 Stunden meine Kohlenhydratportionen. So habe ich  über den Tag verteilt immer genug Energie.

Zum Schluss gibt es eigentlich nur noch zu sagen, dass man einfach darauf achten sollte welche Kohlenhydrate man zu sich nimmt und diese Lebensmittel die tatsächlich viel Zucker enthalten nur zwischendurch mal genießt um dann wieder frei von Gelüsten zu sein.

So ich hoffe ich konnte einen positiven Eindruck zum Thema Kohlenhydrate vermitteln.

Liebe Grüße

Silvia

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.